29.07.2017, 01:26 Uhr

Penningsfelder Wiesen bleiben bedroht

Der Entwurf des Flächennutzungsplans in Bergisch Gladbach sieht die Bebauung auf 6,7 ha vor...

Auszug aus FNP-Entwurf S. 813
© Stadt BGL
Im Vergleich zum Vorentwurf von 2016 sieht der Ende Juni 2017 bekannt gewordene Entwurf des Flächennutzungsplan (FNP) für Bergisch Gladbach nicht mehr die vollständige Versiegelung der Penningsfelder Wiesen (Flurname Auf den sechs Morgen, im FNP-Entwurf als Re2 betitelt) vor. Doch sollen, wie im alten FNP auch, weiterhin 6,7 ha für 260 Wohneinheiten versiegelt werden. Dies bedeutete einen nicht kompensierbaren Flächenverlust im Naturraum Bergische Heideterrasse.

Für Oktober ist mit der Offenlage und damit Beteiligung der Bürger*innen zu rechnen. Dazu werden wir, gemeinsam mit der BI Rinderweg, nochmal gesondert informieren. Hier finden sie den Download zum FNP-Entwurf

Bündnis Heideterrasse
© Penningsfelder Wiesen
Folgende wertgebende Arten würden wesentliche Lebensraumbestandteile verlieren:

Rotmilan Milvus milvus, Rote Liste NRW: gefährdet, Rote Liste Niederrheinische Bucht: stark gefährdet; die Fläche ist Teil des Nahrungsreviers eines Brutpaares.

Rauschschwalbe Hirundo rustica, Rote Liste NRW: gefährdet; die Fläche zählt zum Nahrungsrevier mehrerer benachbart brütender Paare.

Star Sturnus vulgaris, Vorwarnliste NRW; die Fläche zählt zum Nahrungsrevier mehrerer angrenzend brütender Paare.

Mäusebussard Buteo buteo, streng geschützt: die Fläche ist Teil des Nahrungsreviers eines Brutpaares.

Zwergfledermaus Pipistrellus pipistrellus, streng geschützt: die Fläche ist Teil des Nahrungsreviers mehrerer Tiere.

HS
Textzoom